Sexuelle Traumatisierung und NLP

Ruhin Ashuftah – Workshop V am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Wie kann ich gut auf mich selbst achten, während ich mit traumatisierten Menschen arbeite? Wie kann ich mir erlauben, mich abzugrenzen, wenn so viel Unterstützung benötigt wird? Das sind die grundlegenden Fragen, denen in diesem Workshop nachgegangen wird.

Erfahrungen aus der Praxis: Selbstreflexion als Professionalisierungstool in der Traumaarbeit

Jennifer Edom, Lorenz Baumann und David Rogowski – Workshop U am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

In dem Workshop werden wir uns nach einem Bericht aus der Praxis, warum Selbstfürsorge wichtig ist, mit dem Konzept von Sekundärtraumatisierung beschäftigen. Im Mittelpunkt des Workshops werden konkrete Selbstfürsorge-Übungen und eine Auseinandersetzung mit eigenen Glaubenssätzen stehen.

Selbstfürsorge in der Arbeit mit traumatisierten Menschen

Jay Keim – Workshop T am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Wie kann ich gut auf mich selbst achten, während ich mit traumatisierten Menschen arbeite? Wie kann ich mir erlauben, mich abzugrenzen, wenn so viel Unterstützung benötigt wird? In dem Workshop werden wir uns nach einem Bericht aus der Praxis, warum Selbstfürsorge wichtig ist, mit dem Konzept von Sekundärtraumatisierung beschäftigen. Im Mittelpunkt des Workshops werden konkrete Selbstfürsorge-Übungen und eine Auseinandersetzung mit eigenen Glaubenssätzen stehen.

Forschungsethische Überlegungen in der Arbeit mit traumatisierten Menschen

Beatrice Kollinger – Workshop S am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Im Workshop werden forschungsethische Grundsätze wie das Informierte Einverständnis, Verfahren der Anonymisierung, Nicht-Diskriminierung und das Konzept der Objektivität anhand des aktuellen Forschungsvorhabens ‘Traumasensibles Lernen‘ thematisiert.

Grenzverletzende Erfahrung durch ChemSex unter Männern

Jan Großer – Workshop R am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Der Workshop vermittelt einen Überblick über schwule Chemsexkultur, gängige Substanzen und Wege des Konsums. Er nimmt dabei Bezug auf das Spektrum der Funktionen schwuler Sexualität, Bedürfnisse und Sehnsüchte sowie die individual- und gruppendynamischen Prozesse schwuler Sexkultur. 

Traumapädagogik ist aktiver Kinderschutz

Christoph Fleck und Wolfgang Werner – Workshop P am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Traumapädagogik setzt grundsätzliches Wissen voraus, dass Reaktionen auf ein einschneidendes (traumatisches) Ereignis völlig normal sind, und zudem, wie diese Reaktionen entstehen und im Körper abgespeichert werden. Nicht jedes traumatische Erlebnis wird sich langfristig manifestieren und in einer Posttraumatischen Belastungsstörung festsetzen. Aber jedes traumatische Erlebnis löst kurz- oder langfristige Verhaltensänderungen der betreffenden Personen aus, die sich auf die Leistungsfähigkeit oder die gesamtpsychische Bewertung auswirken können. Die Traumapädagogik nutzt dieses Wissen, um bei traumatisierten Kindern Ressourcen zu aktivieren, damit sie möglichst in ihrem gewohnten sicheren Umfeld weiter am Schulalltag teilhaben und ihre kognitiven Fähigkeiten abrufen können. Fachkräften an Schulen wird durch Wissensvermittlung und kollegiale Beratungssysteme der Zugang zu diesem Wissen ermöglicht, wodurch die Sicherheit in Interventionsmöglichkeiten gestärkt und eine Entlastung auf vielen Ebenen entsteht. Die dabei investierte Zeit zahlt sich langfristig im Klassenverband aus.

Umgang mit sexuell traumatisierten Jugendlichen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Eliza Schlinzig – Workshop N am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Der Workshop beschäftigt sich mit dem pädagogischen und therapeutischen Umgang mit sexuell traumatisierten Kindern und Jugendlichen in der ambulanten und vollstationären kinder- und jugendpsychiatrischen Arbeit. Zusätzlich einbezogen werden Aspekte des Kinderschutzes sowie Jugendliche, die sowohl sexuell missbräuchliches Verhalten erlebt, als auch verursacht haben.

Psychoedukation als Ressource

Markus Wickert und Lena Pritchard – Workshop M am 16.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Die Psychoedukation stellt in der Arbeit mit Menschen, die hoch belastet oder traumatisiert sind, eine wichtige Ressource dar, weil Fachwissen vermittelt wird und Antworten sowie eine neue Orientierung gefunden werden können. Der Workshop möchte sich mit den Möglichkeiten der Psychoedukation in Beratung und Begleitung von belasteten Menschen nach sexualisierter Gewalt auseinandersetzten.

Männlichkeiten und sexualisierte Gewalt

Dominik Imoberdorf und Anna Voigt – Workshop K am 15.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Welche Formen von Männlichkeiten gibt es und wie lassen sich diese für pädagogische Kontexte analysieren? Wir stellen einige der zentralen Konzepte kritischer Männlichkeitsforschung vor und wollen gemeinsam die Zusammenhänge von Männlichkeiten mit Sexualität und Gewalt in jungen Lebenswelten diskutieren.

Traumafolgen aus neurobiologischer und sexualmedizinischer Sicht

Hannes Ulrich – Workshop G am 15.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Mit Hilfe von modernen bildgebenden Verfahren können die Folgen von sexuellem Missbrauch in Gehirnstrukturen nachgewiesen werden. Die Eigenschaften von Hirnstrukturen lassen sich jedoch auch im Erwachsenenalter in Abhängigkeit ihrer Verwendung verändern (Neuroplastizität). Um wichtige Ressourcen zu aktivieren und Leidensdruck zu reduzieren kann diese Veränderung durch sexualmedizinische Interventionen erfolgen. Der Beitrag gibt einen Einblick in aktuelle Untersuchungen und Methoden.

Grundlagen: Sexuelle Gewalt erkennen und handeln im Bereich Schule

Roman Löffler und Stefan Schröder – Workshop D am 15.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Roman Löffler und Stefan Schröder beschäftigen sich in diesem Workshop mit folgenden Fragen: Wie gehen Täter*innen im sozialen Nahraum oder im öffentlichen Raum vor? Warum fällt es Jungen so schwer, sich an Bezugspersonen zu wenden, wenn sie sexuelle Übergriffe erlebt haben? Was können Anzeichen für erlebte sexualisierte Gewalt sein? Wie kann fachlich mit Verdachtsmomenten im Arbeitsbereich Schule umgegangen werden?

Male Prostitution: Consent, coercion or exploitation?

Alexis Aronowitz – Workshop C am 15.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

There is often a fine line between consent, coercion and exploitation. This workshop examines concepts of autonomy and agency in consent, perpetrators and forms of coercion, and whether exploitation among male sex workers rises to the level of human trafficking. We explore violence against male sex workers in the Netherlands, what is known about their identity as trafficked victims, and what indicators exist to help first responders recognize potential victims of human trafficking. 

Flucht in neue Welten? – Sexualpädagogisches Arbeiten mit jungen Geflüchteten

Helge Jannink – Workshop A am 15.03.2019 HILFE-FÜR-JUNGS Fachtag 2019

Durch den erhöhten Zuzug von Geflüchteten ergibt sich auch für die sexualpädagogische Arbeit eine veränderte Situation. Zwar ist die Arbeit mit Neuankommenden nicht grundsätzlich neu, doch für viele Fachkräfte handelt es sich um eine neue Zielgruppe. Auch kann sich die Zusammensetzung bisheriger Gruppen verändern. Nach der Vorstellung meiner Erfahrungen aus der sexualpädagogischen Arbeit mit männlichen, unbegleiteten, minderjährigen Geflüchteten wird es im Workshop um einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden gehen. Welche sexualitätsbezogenen Themen tauchen bei dieser Zielgruppe auf? Im Vergleich zu hiesig sozialisierten Jugendlichen: Welche Themen bleiben gleich, welche kommen neu hinzu bzw. verändern ihren Schwerpunkt?